Twann Sonntagstracht


  • Im Winzerdorf Twann tragen die Frauen zum Hemd mit V-Ausschnitt und eingesetztem Ärmel, das Winzermieder aus schwarzem Samt. Der Verschluss des Mieders ist mit Oesen versehen und mit einer Kordel verschnürt.

    Die Schürze aus weinroter Rohseide ist handgewoben.
    Aus dem gleichen Material ist auch das Gilet der Männertracht gefertigt. Dazu trägt er eine schwarze Hose und ein weisses Hemd.

    Das Paar aus Twann bildet so eine Einheit: Schwarz-rot-weiss, ein harmonischer, zeitloser Farbklang.
     



  • Als Kopfbedeckung trägt sie einen Florentiner-Strohhut versehen mit einem Samtband und seitlicher Traubengarnitur.

    Das Fichu (Schultertuch) ist écrufarbige handgewobene Seide, unten schmal ausgefranst.

    Die Schleife der Schürze bleibt sichtbar unter dem angeschnittenen Fäckli des Mieders. Der Kittel ist aus feinem, schwarzem Wollstoff.
     


  •  

    Der Beutel aus schwarzem Wollstoff ist mit einer Traubenranke bestickt und schliesst mit einem Kordeldurchzug.