Lengnauer Tracht

  •  

    An den einstigen Einfluss der Gewässer erinnert die Silbe "Au" im Ortsnamen von Lengnau. Auch die Farbe im Jacquardsamt des Mieders, die blauen Streifen der Schürze und der blaue Stein der Brosche lassen an Wasser denken.

     

    Das Mieder ist aus blau-schwarzem Jacquardsamt und die Schürze aus handgewobener Seide dazu passend.

     



  •  

    Als Kopfbedeckung trägt die Lengnauerin einen Strohhut mit Samtbandgarnitur und Blumensträusschen. Es darf auch eine Haube mit einer Rosshaar- oder Nylonspitze getragen werden (wie Festtagstracht).

     

    Seidenfransen zieren die Kanten des runden Schultertuchs. Auf der schwarzen Seide kommt die handgestickte, stilisierte Blumenranke fein zur Geltung.

     

    Der Miederrücken schmückt ein Zackenfäckli und der Kittel ist aus feinem, schwarzem Wollstoff.

     
     
     



  •  

    Das frische Hemd mit den Fältchen weist einen geraden Halsabschluss auf, der durch zwei Reihen Hohlsaum und beidseitiger Frivolité garniert ist.

     

    Die oxydierte Silberfiligranbrosche hat in der Mitte einen blauen Stein.