Tschöplitracht

Sie gilt als eigentliche Kirchentracht und wurde ohne wesentliche Aenderungen aus dem 19.Jahrhundert übernommen.

 

 


  • Tschöpli aus Damastseide 

     
    Diese Tracht wird zu festlichen Anlässen getragen. Tschöpli und Schürze sind aus gleicher Seide, dazu gehört ein schwarzer Kittel und Silber-Filigranschuck, die Göllerketten werden hinten unter dem Tschöpli getragen.

    Goffriertes Mänteli oder Gstältli.

     

     

     

  •  

     

    Weisse und schwarze Aermelspitzen zieren das Handgelenk.

  • farbiges Wolltschöpli

     

    Tschöpli und Schürze sind aus demselben Wollstoff.

    Dazu wird ein schwarzer Kittel und Silber-Filigranschmuck getragen.

    Das fein gefältelte Gstältli (ärmellose Bluse) wird statt eines Hemdes untergezogen.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     


  • Gotthelftschöpli

     

     

     
    Diese Tracht ist aus schwarzem Wollstoff für kühlere Tage. Dazu wird eine gestreifte Schürze aus Seide oder Wolle und eine oxydierte Filigranbrosche getragen.