Müngertracht



  • Müngertracht

     

    Der bekannte Maler und Darsteller bernischer Volkstums, Rudolf Münger, schrieb 1927 über bernische Tachten:

     

    "Farbe sollte wieder auftreten, aber mit feinem Geschmack."

     

    Nach alten Vorbildern erarbeitete er eine neue, farbige Bernertracht. Sie ist sehr beliebt, weil sie dem persönlichen Geschmack viel Spielraum lässt. Es gibt sie in blau, dunkerrot, dunkelgrün und schwarz. 


  • Kopfschmuck

     
    Zur Müngertracht gehört eine Rosshaarhaube. Im Sommer darf auch ein Florentiner-Strohhut getragen werden. 

  • Details

     
    Die Einsätze an Mieder und Göller sind aus Seide und werden mit feinen beschwingten Blüten bestickt. Die Längstreifen der Schürze wiederholen den harmonischen Farbklang. Passend zum Gesamtbild ist auch der Silberschmuck, fein und leicht.