Pressebericht

Trachtenleute sind zäh

Berner Zeitung BZ, 01.07.2019


Das Bernische Trachtenfest in Langnau wird wohl schon allein wegen der Hitze in die Geschichtsbücher eingehen. Doch der Laune der Teilnehmenden können die über 30 Grad nichts anhaben.

 

Samstag 29. Juni 2019 18:37

von Susanne Graf, (Berner Zeitung)

 

Der offizielle Startschuss zum Bernischen Trachtenfest ist noch gar nicht gefallen. Aber eine Frau sagt zu ihrer Begleiterin: «Ich bin schon nass bis auf die Haut.» Äusserlich wirkt sie in ihrer Tracht perfekt. Wie es sich darunter anfühlt, kann man sich vorstellen. Die Temperaturen haben die 30 Grad-Marke in Langnau bereits fast erreicht. Sie werden im Laufe des Nachmittags noch steigen. Eine andere, nach alter Tradition Gekleidete, sagt etwas von wegen «breiteren Schuhen» die sie doch noch hätte beschaffen wollen.

 

Ein Tanz für alle

Das Bernische Trachtenfest und das Schweizerische Volkstanzfest, die dieses Wochenende in Langnau stattfinden, dürften wegen der Hitze nicht so schnell aus den Gedächtnissen der Teilnehmenden verschwinden. Alle 15 Jahre findet das Bernische statt. Selten genug also, um sich wegen der Temperaturen nicht von einer Teilnahme abhalten zu lassen.

Wenn die Figur zur Tracht passt, ist es mit der Kittelbrust nicht so schlimm.Annamarie Jost, Wynigen

Zwei ältere Frauen haben den Stutz, der vom Viehmarktplatz zum Sportplatz der Sekundarschule führt, bald überwunden. Was ihnen am meisten zu schaffen mache, sei die Kittelbrust, das schwarze Mieder, das zur Gotthelf-Tracht gehört. Aber Annamarie Jost aus Wynigen mag nicht jammern: «Wenn die Figur zur Tracht passt, ist es nicht so schlimm.»

Trachtenleute sind zäh. Das beweisen sie bereits bei der offiziellen Eröffnung ihres zweitägigen Festes: Unter brennender Sonne versammeln sich Hunderte auf dem Sportplatz vor dem Sekundarschulhaus. Gemeinsam tanzen sie hier eine Polonaise.

Das sei der Moment, bei dem wirklich alle mitmachen könnten, erklärt OK-Präsident Hansruedi Spichiger. Hier genügt es, wenn die Vordersten wissen, wie die Formation aussehen muss. Eine Stimme aus dem Lautsprecher gibt zudem Anweisungen zu Tempo und Richtung, damit das Gefüge bis am Schluss stimmt.

 

Lange Unterhose

Trachten aus allen Regionen der Schweiz ziehen während des etwa 15-minütigen Tanzes an den Zuschauern vorbei. Unter den Aktiven befindet sich auch eine Gruppe aus dem Kanton Jura. «C'est fini, le Röstigraben», witzelt eine ihrer Tänzerinnen später auf dem Viehmarktplatz.

Wie sie da im Schatten an den Stützen eines Baumes hängt, liess befürchten, dass ihr sei das Lachen vergangen sei. Viel zu heiss, sei es, sagt sie. Dabei besteht ihre Tracht doch nicht aus Wolle, wie andere, sondern aus leichtem Leinenstoff. Aber unter dem Rock trägt die Frau eine lange weisse Unterhose. Ob sie nicht wenigstens diese hätte weglassen können? «Ah non, c'est agréable.» Der Stoff sauge den Schweiss auf und es werde nicht alles so klebrig. Überhaupt ist sie voll des Lobes über das, was in Langnau passiert.

Unter dem Zeltdach des Viehmarktplatzes nehmen die Kinder für ihre Vorführung Aufstellung. Sie wollen ebenfalls mit einer Polonaise beginnen, was sich nicht leicht bewerkstelligen lässt. Denn mit 550 tanzwilligen Knaben und Mädchen aus der ganzen Schweiz wird es eng. «Wir müssen improvisieren», sagt die Leiterin Dora Bähler. Für die übrigen Vorführungen teilt sie die Schar dann notgedrungen in zwei Gruppen auf.

 

Alle Würste weg

Nebenan betreiben die Mitglieder der Trachtengruppe Schüpbach einen Verpflegungsstand. Sie seien arg gefordert, sagt der ehemalige Präsident Peter Brügger. Kurz nach dem Mittag seien die 550 Bratwürste, die sie für diesen Tag budgetiert hatten, bereits verkauft gewesen. Die nahe Metzgerei ist gefordert. Wenig später sieht man auch Bäcker Christoph Wisler mit einer grossen Schachtel voller Sandwiches Richtung Viehmarktplatz eilen.

Bisher habe es keine grösseren Engpässe gegeben, sagt OK-Präsident Hansruedi Spichiger um 15 Uhr. Soeben war er auf dem Bärenplatz, wo auch getanzt wird. «Ich bin sehr zufrieden, wie alles läuft.» Die Organisatoren wussten nur, dass 3000 Aktive nach Langnau kommen würden. Auf die Zahl der Begleiter und Zuschauer hatten sie ebenso wenig Einfluss wie auf die Temperaturen.

 

Tüppige Kirche

Vielleicht könnte ein Besuch in der Kirche etwas Erholung bieten? Dort gibt es während des ganzen Nachmittags Liedervorträge der verschiedenen Trachtengruppen. Doch Spichiger zerstreut die Hoffnung auf ein kühles Plätzchen. Dort sei es erst recht heiss. «Die Kirche ist bis auf den letzten Platz besetzt.» Von erhitzten, schwitzenden Menschen. Während der drei Lieder, die die einzelnen Gruppen jeweils singen, bleiben die Türen zu.

 

Doch der Gottesdienst mit dem offiziellen Festakt wird am Sonntag in angenehmer Atmosphäre stattfinden: in der Ilfishalle. Dort, wo übrigens auch am Samstag getanzt und gefeiert wird. Und das bis in die Nacht hinein.

 

Quelle: Berner Zeitung

Samstag 29. Juni 2019 18:37

von Susanne Graf, (Berner Zeitung)

trakingpixeltrakingpixel